Arrow
Arrow
Slider

Be healthy be happy – Saft ist nicht gleich Saft

Fruchtsaft, Gemüsesaft, Nektar, Smoothie – die Auswahl an sogenannten Säften wird von Tag zu Tag in jedem Kühlregal größer und verspricht „Gesundheit – unkompliziet und oftmals günstig to go“. Seit Neustem reiht sich ein neuer Saft dazu: der Kaltgepresste. Das habe ich mir genauer angesehen und nach meinem ersten Schluck von diesem wurde mir erneut mehr als deutlich bewusst:

Saft ist nicht gleich Saft!

Ich hatte in der Vergangenheit stets ein gutes Gefühl, wenn ich mir ab und zu mal einen Smoothie unterwegs in der Mittagspause gekauft habe. Oftmals hat man nicht so viel Zeit – denkt man und kauft dann eine der bunten Flaschen und fühlt sich nach dem Genuss mit allen wichtigen Vitaminen versorgt. Schließlich ist jeder Saft voll mit Vitaminen und Mineralstoffen. Ist das so?

Der kleine, aber feine Unterschied liegt im Detail

Was ist überhaupt ein Smoothie?

In einem Smoothie werden ganze Obststücke verwenden – bis auf die Kerne und die Schale. Hier ist schon der erste Punkt, über den ich stolpere, denn mittlerweile ist bekannt, dass die meisten Nährstoffe und Vitamine direkt unter oder in der Schale von Obst stecken. Sprich: diese gehen schon während dem Verarbeitungsprozess verloren.

Das Fruchtfleisch wird püriert und dann mit einem geschmacklich passenden Saft vermischt. Dadurch bekommen Smoothies auch ihre tolle sämige Konsistenz, welche oftmals so sättigend wirkt.

Während dem Zubereitungsprozess werden die Säfte oftmals erhitzt, um diese länger haltbar zu machen – an dieser Stelle geht ein weiterer Teil der Vitamine verloren und findet nicht den Weg in die Flasche, zu welcher wir im Handel greifen.

Die Neuen: kaltgepresste Säfte – Lebeleicht

Fuel for life

So stand ich also vor wenigen Tagen mitten in Eppendorf zum ersten Mal in der Juice Farmacy und werde mit einem neuen Begriff konfrontiert: kaltgepresst

In mehreren Kühlschränken stehen lauter bunte Glasflaschen und beschriftete Fläschchen mit bunten Farben und erleuchten den Raum regelrecht wie kleine Elixire. Als fitnessbegeisterte Frau, die sich für Ernährung und „Healthfoods“ interessiert, bin ich natürlich sofort in meiner Welt und stehe mit großen Augen vor „Ginger Shots“, „Wake me Up“ un „Kurkuma Mandel Milch“ (die übrigens wie ich heute nach meiner Recherche erfahren habe aus 100% Mandeln besteht – also richtig richtige Mandelmilch)

Lebeleicht Hamburg sind seit März 2017 die Ersten, die mit „cold pressed juices“ in Hamburg Eppendorf begonnen haben. Die Idee stammt von Christine Weigand, die als gelernt Ernährungsberaterin und Köchin einen sehr persönlichen Bezug zur „Vegan Raw“ Küche hat.

Was bedeutet „kaltgepresst“?

Die kaltgepressten Säfte werden in einer arbeitsintensiven Weise mit einer hydraulischen Kaltpresse hergestellt. Durch diese Kaltpresse werden die Nährstoffe aus den frischen Zutaten extrahiert und mit wenig Kontakt wie möglich zu Sauerstoff sofort abefüllt. Sauerstoff führt zu Oxidation und somit zu einem Verlust an Nährstoffen.

Das Obst und Gemüse, welches für die Säfte verwendet wird ist direkt aus der umliegenden Region Hamburgs und erfüllt die Demeter- und Biolandqualität.

Duch das aufwendige Verfahren der Kaltpressung werden so gut wie alle Inhaltsstoffe wie Vitamine und Enzyme mit abgefüllt, wodurch man ein zu 100% RAW natürliches Lebensmittel hat. Alle Lebeleicht Säfte sind somit ohne jegliche Zusatzstoffe, enthalten keine zusätzlichen Zucker, sind vegan und glutenfrei – ein natürliches ud nährstoffreiches Lebensmittel.

Lebeleicht bietet neben den kaltgepressten Säften auch frische Smoothies vor Ort an. Ich habe mich natürlich gleich gefragt, wo nun genau der Unterschied besteht? Es ist so:

Frische(!) Smoothies werden nach dem Trinken aufgrund der „mitgemixten“ Zellstoffe vom Körper erst verdaut und dann ins Blut abgegeben. Die Nährstoffe werden also langsamer aufgenommen und der Smootie ist deutlich sättigender.

Die kaltgepressten Säfte werden aufgrund ihrer Verarbeitungsweise direkt ins Blut transportiert. Dieser Vorgang ist natürlich grandios bei Säften direkt nach dem Sport beispielsweise oder gleich am Morgen nach dem Aufstehen auf den nüchternen Magen.

Wie schmecken die Säfte?

Nach meinem ersten Besuch habe ich eine riesige Tüte mit einer großen Auswahl an Säften geschenkt bekommen und durfte diese alle probieren und ich war gleich vom ersten Saft an begeistert. Auf den Fotos sieht man neben den kreativen und ansprechenden Namen der einzelnen Säfte auch eine Durchnummerierung. Diese hat mit der „Trinkzeit“ der einzelnen Säfte zu tun.

Die hellen Säfte trinkt man eher am Morgen oder nach dem Sport, da sie mehr Fruchtzucker enthalten und noch schneller vom Körper aufgenommen werden. Die dunklen Säfte werden aufgrund der vermehrten Ballaststoffe für den Abend empfohlen.

Die einzelnen verarbeiteten Bestandteile geben den Säften dann ihre jeweiligen Namen. Wake me Up ist aufgrund der enthaltenen Minze und Gurke ein absoluter Energizer und auch gleich mein Favorit aller Säfte. Super frisch und fruchtig mit einem Hauch Minze – sehr,sehr lecker! (Zum Glück habe ich mir schon Nachschub besorgt)

Die süße Ananas in Kombinatin mit frischer Minze und der leichten Schärfe von Ingwer sorgen für abolute Happyness. Wer Ananas mag wird diesen Saft lieben. Er schmeckt unheimlich leicht, es ist wie Wasser aber einfach mit einer richtigen, gesunden Geschmacksexplosion im Mund!

Säfte mit Karotte schmecken oftmals leicht „erdig“ – Nobel Orange nicht, denn die Kombinatin von Karotte mit den 3 Früchten Orange, Ananas und Mango haben mir ein völlig neues Geschmackserlebnis gebracht. Die Inhaltsstoffe der Karotte unterstützen die Augen, was dem Saft seinen Namen Clarity gibt.

Die Säfte gibt es in verschiedenen Größen. Die kleinen 250 ml Säfte liegen zwischen 4-5 Euro. Die Großen 500 ml Säfte kosten circa 7 Euro.

Ganz besonders interessant fand ich die sogenannten „Shots“, welche ich ebenso in einer Ecke der zahlreichen Kühlschränke gefunden haben.

Alle Shots sind in kleinen Glasfläschen abgefüllt und beinhalten als „Basis“ hochdosiert Ingwer als absoluten gesundheitsboost für das Immunsystem. Eine tolle Möglichkeit den Körper als Prävention zu pflegen oder bei einer anhaltenden Erkältung nochmal einen ordentlichen Vitaminboost zu erhalten.

Die 3 Sorten sind: Golden Fire (Kurkuma, Zitrone, Orange) Performance (Rote Beete, Ingwer, Zitrone) und Ginger Aid (Foto oben). Ein Shot kostet 3.50.

Ich habe alle 3 Shots probiert und kann Golden Fire absolut empfehlen, dieser ist meiner Nummer 1, da ich ein sehr großer Befürworter von Kurkuma bin. (Im letzten Teil des Beitrags gehe ich nochmals auf einzelne „Superfoods“ ein)

Gesunde Snacks

Neben den Säften gibt es bei Lebeleicht auch eine Vielzahl an tollen Dingen zu knabbern, zu löffeln und zu vor allem: mit Suchtgefahr zu genießen.

Da sind zum Einen die Raw Energy Balls in verschiedensten Geschmacksrichtungen von Chocolate Chunk bis Protein Bomb. Super saftig und einfach toll als Snack für zwischendurch – ohne künstliche hinzugefügte Zucker. Neben meinen Paleo Riegeln aus dem Beitrag „Back to Basics“ ein absoluter Favorit.

Die hübsche kleine Verpackung eignet sich auch großartig, um jemandem mit diesen Enery Balls eine kleine Freude zu machen! Auch im Oatmeal am Morgen machen sie wie ich finde nochmals einiges her und können als Topping anstatt eines Protein Riegels verwendet werden.

Richtig umgehauhen hat mich das Granola! Ich hatte bisher einmal ein Granola aus dem Supermarkt probiert und mich persönlich hatte es nicht so wirklich gepackt, irgendwie hatte ich mehr erwartet. Genau DAS hatte ich dann gefunden, als ich die Tüte von Lebeleicht öffnete:

Schon er Geruch beim Öffnen der Tüte war so lecker – ich muss gestehen, dass dieses Granola nicht wirklich lange überlebt hat und ich es innerhalb von 2 Tagen schon komplett aufgegessen hatte. Das Granola enthält wie du auf dem Bild sehen kannst rein natürliche Zutaten und wird schonend über mehrere Stunden gedörrt. Mein Granola bestand aus Buchweizen mit Mandeln, Gojibeeren und Birne.

Mein Goji Birne Granola war super crunchy und lecker, somit habe ich heute gleich eine neue Sorte (Apfel Zimt) gekauft und bin gespannt, wie diese schmecken wird.

Ein Granola enthält 200 Gramm und kostet knapp 7-8 Euro.

Neben kleinen #healthysnacks gibt es auch richtige Lunch Gerichte – entweder direkt vor Ort oder zum Mitnehmen in der Mittagspause:

Um einen noch besseren Eindruck zu bekommen, kannst du hier nochmals alle Säfte und Smoothies sehen – wie ich finde, gibt es eine riesige Auswahl und jeder Saft, Smoothie oder Acaí Bowl ist mit gesunden Superfoods personalisierbar. (Der kleine Einblick hinter die Theke war wirklich spannend – überall gab es kleine Glasdöschen mit Beeren, Maca Pulver, Spirulina,Nüssen und Samen )

 

Brownies

Die wichtigsten Daten & Fakten

100 % Bio – Obst und Gemüse in Demeterqualität – 100 % RAW – ohne zugefügte Zucker – vegan – glutenfrei – nicht pasteurisiert – kein Hochdruckhaltbarkeitsverfahren

kaltgepresst: Obst&Gemüse wird zerkleinert und mit Hydraulik kaltpresse gepresst. Ohne Luftzufuhr wird doe Oxidation unterbunden, wertvolle Inhaltsstoffe (Vitamine & Enzyme) bleiben erhalten. Die Säfte gehen direkt ins Blut und belasten die Verdauung nicht.

Kurkuma

  • vorbeugenden Behandlung bei Lungen-, Darm- und Lebererkrankungen
  • enthaltener Wirkstoff Kurkumin hilft bei Entzündungen im Körper
  • stark entzündungshemmend
  • krebsvorbeugend
  • hemmt Tumorbildung

Goji Beeren

  • essentielle Aminosäuren
  • Vitamin A, mehr Eisen als Spinat
  • 21 wichtige Spurenelemente
  • Phenole (sekundären Pflanzenstoffe, schützen vor Schäden durch freie Radikale)
  • Carotinoide
  • Selen

Ingwer

  • enthält Eisen, Magnesium, Kalzium, Kalium
  • B-Vitamine
  • ätherische Öle (circa 18 Stück)
  • Gingerol (Scharfstoff)
  • Hilft gegen Übelkeit
  • Unterstützt die Verdauung
  • Hemmt Entzündungen (Natur Aspirin)

Rote Beete

  • enthält Betain (sek. Pflanzenstoff) Stimmulatin der Gallenblase
  • positive Auswirkung auf Verdauung
  • enthält Folsäure
  • Stimmungsaufheller, da es den Serotonin Spiegel erhöhen kann

Zitronen Gras

  • reinigende Wirkung
  • bindet überschüssige Fete
  • stimmuliert die Verdauung
  • antibakterielle Wirkung im Verdauungstrakt
  • krebshemmend
  • Stabilisation des Blutdrucks
  • beruhigende Wirkung

Mein -persönliches- Fazit

Kaolin Pilz

Es war mein persönlicher Wunsch euch mit diesem Beitrag meine Erfahrung mit Lebeleicht näherbringen zu können. Ich bin für meinen Teil sehr angetan von den Säften – auch wenn sie sich von denen im Supermarkt deutlich unterscheiden. Sie schmecken einfach völlig anders, die Kombinationen sind jedes Mal eine Überraschung aufs Neue.

Die Säfte schmecken sehr,sehr intensiv – jeder unheimlich frisch auf seine Art und ich fühle mich nach einer Flasche Saft nicht so „voll“, sondern erfrischt und irgendwie … voller Energie!

Und während ich an meinem Strohalm aus meinem Favoriten dem Wake me Up schlürfe, empfinde ich auch eine Art Verbundenheit zu Hamburg, denn wie einangs beschrieben, stammen alle Zutaten aus der Region. Das führt auch dazu, dass die Säfte je nach Ernte immer mal wieder anders schmecken.

Das ist ein schönes Gefühl – Heimat eben.

Die ersten Säfte habe ich alle geschenkt bekommen – heute, nachdem ich mir ein erstes Urteil gebildet habe, bin ich erneut zu Lebeleicht und habe mir den Saft, der mir bisher am besten schmeckt, selber gekauft. Und ein neues Granola. Und ein Ball Trink Glas 🙂 Es geht mir mit meinem Erfahrungsbericht also dazum, dir einen persönlichen Einblick zu geben und dir mitzuteilen, was mich aus eigenen Stücken heraus an Lebeleicht begeistert.

Natürlich sind fast 5 Euro für einen 250 ml Saft nicht wenig und für mich wäre ein täglicher Saft zu teuer – doch ich bin zu dem Entschluss gekommen: wenn Saft, dann richtig. Hinter den Säften steckt so viel mehr, als ein Szene Laden. Alleine die Zutaten und die aufwändige Herstellung, sowie die mit Liebe gemachten Verpackungen geben Lebeleicht etwas Besonders mit – bei jedem Schluck.

Anstatt mir mehrfach 3-4 Säfte im Supermarkt zu kaufen, werde ich in Zukunft den ein oder anderen Kaffee zum Mitnehmen sparen, und mir von Zeit zu Zeit einen kaltgepressten Saft gönnen.

Christine, die Gründerin hat es in meine Augen sehr schön und treffend formuliert: Die Konstitution unseres Körpers ist so gut, wie die Lebensmittel, die wir ihm zuführen.

Alle weiteren Infos zu Lebeleicht Hamburg bekommst du auf der Homepage und auf Instagram

Karolin_Fitness_Signatur.png