Arrow
Arrow
Slider

Get inspired – Inspirationsfindung nach Uhrzeiten und Kindermimiken

Bunte Ideen, lebhafte Einfälle, überraschende Gedankenanstöße – auf der Suche und Reise zu sich selbst ist einer der wichtigsten Faktoren :

INSPIRATION

Doch was genau ist überhaupt Inspiration und wie empfinden wir diese? Inspiration kann sein : Kreativität, ein geistiger Einfall, ein Gefühl, eine Lebenseinstellung oder eine Person.

Einhauchen

Dieses Wort habe ich bei meiner Recherche aufgeschnappt und finde, es eine äußerst spannende Beschreibung von „Inspiration“, denn letzten Endes ist es nach meinem persönlichen Empfinden auch oftmals nur ein kleiner Anstoß, eine Begegnung oder ein Gefühl, welches der eigenen Gefühlswelt „eingehaucht“ wird.

Eigene Gedanken werden tangiert von emotionalen und visuellen Reizen, wodurch Neues entsteht.

Wie man dieses Augenblick dann nutzt und umwandelt entscheidet sich dann im bewussten Ausatmen. Ich sage immer, die Luft hängt voller Atemzüge von Entscheidungen – es kommt darauf an, wie man diese einatmet.

Inspiration ist also einer der ausschlaggebendsten Faktoren wenn es darum geht, dem eigenen Leben unverwechselbare Farben zu geben und sich als regelrechter Künstler kreativ auszuleben.

Doch was kann man machen, wenn die Quellen der Inspiration einmal ausbleiben und man das Gefühl hat vor einer grauen Wand zu stehen? Im nachfolgenden Abschnitt erzähle ich dir von meinen teilweise ausgefallenen und ganz persönlichen Inspirationsquellen fernab von Social Media:

1 START WITH BASICS

Musik – Musik ist mein ständiger Begleiter wenn ich auf der Suche nach Kreativität bin. Sobald ich im Café sitze und meiner Inspiration während dem Schreiben freien Lauf lassen möchte, setze ich meine Kopfhörer auf und sobald meine liebste Musikrichtung erklingt, scheint es, als sprudeln die Worte nur so aus mir heraus. Fröhliche Songs für positive Texte, traurige Songs für Nachdenkliches. Musik hilft mit in Sekundenschnelle umzuschalten und abzuschalten. Gewisse Tracks ermöglichen es mir, ganz bewusst bestimme Gefühle wahrzunehmen. Durch meine Kopfhörer schaltet sich jegliche Außenwelt ab.

Sport – Sport war für mich persönlich schon immer nicht nur körperliche Betätigung, sondern insbesondere Art Inspiration. Ähnlich wie Musik verhilft Sport beim Anlegen der Kleidung oder beim Festbinden der Schuhe in eine andere Welt einzutauchen und das innerhalb von Sekunden. Ich persönlich empfinde Laufen als pure Inspirationsquelle und eines der wichtigsten Standbeine auf dem Weg zu sich selbst. Die letzten Kilometer kämpfen, die Aussicht beim Laufen über eine Brücke genießen oder den Moment der Stille während eines Laufes im Wald. Der eigene Atem kann inspirieren, neue körperliche Grenzen zu überwinden oder sich aus Rückschlagen „herauszusporten“.

2 GET EXPERIMENTAL

Meetings – unter Meetings versteht man Treffen mit Inspirationen. Auf dem eigenen Lebensweg trifft man von Zeit zu Zeit auf Menschen, die man besonders bewundert oder die beispielsweise dazu verhelfen, ganz alltägliche Dinge mit anderen Augen zu sehen. In Augenblicken von „Inspirationsdurst“ suche ich gezielt den Kontakt zu diesen Personen und tausche mich mit ihnen aus, um gemeinsam verrückte Dinge zu teilen und wachsen zu lassen.

Orte – ich glaube daran, dass jeder von uns gewisse Orte mit ausschließlich positiven Gefühlen verbindet. Das kann das Lieblingscafé sein oder wie in meinem Fall die Alster. Wenn ich spüre, dass mein Herz nach Inspiration durstet, so schnüre ich meine Schuhe und laufe zum Wasser. Dieser Ort lässt mich alles andere für einige Sekunden vergessen und erinnert mich an die vielen schönen Gefühle, die ich mit dem Ort verbinde. Daraus entstehen tatsächlich jedes Mal ein inspirierender Gedanke, den ich in meinen Texten verarbeiten kann.

Hinhören – Um das Thema Musik nochmals neu aufzurollen ist ein weiterer Tipp genau hinzuhören. Erst kürzlich war ich auf dem Weg in die Stadt und hörte meinen neuen Spotify Mix. Während dem Aussteigen in die Menschenmassen sprach die Sängerin einen ganz signifikanten Frage im Songtexte aus. Ich zog mir diesen gezielt heraus und baute ein Gedankenkonstrukt daraus – neue Inspiration war das wunderbare Ergebnis.

Bilder – ganz wichtig für die eigene Inspiration ist es, sich die Dinge, die man bewundert, liebt oder erreichen möchte visuell dazustellen. Den Einen inspirieren Bilder von Urlaubsorten, den anderen gesammelte Medaillen, mich inspirieren Motivations Quotes, die meine halbe Wohnung belagern. Anschauen, nachdenken, den Gedanken, den man mit dem visuellen verbindet einfach entfachen lassen.

Gerüche – erst gestern kam ich nach dem Laufen nach Hause und als das Türschloss meiner Wohnung knackte, ich die Laufschuhe abstreifte und die letzten Sonnenstrahlen durch meine großen Fenster fielen, erfasste mich ein Duft von Urlaub, Sommernächten und Sand an den Füßen. Die Lilien, welche ich mir kürzlich selber geschenkt hatte (#selfcare) hatten sich während meiner Abwesenheit geöffnet und hüllten mein Zu Hause in eine duftende Quelle der Inspiration, welche meine Laune und Gedankenwelt umgehend positiv beeinflusste und mir sich trug.

Gerüche sind wunderbare Inspirationsquellen – übe, bestimmte Düfte mit besonderen Augenblicken, Erinnerungen oder Vorhaben assoziieren. Egal wo du zukünftig sein wirst, sobald du diese Düfte wahrnimmst, tauchst du in das damit verbundene Gefühl ein und findest Inspiration und Mut.

3 GET PROFESSIONAL

Stelle die Uhr – um 8:00 Uhr aufstehen, Mittagessen um 12:00 Uhr und um 21:30 Uhr Zähne putzen. Viel zu oft leben wir in gefestigten Bahnen und Abläufen. Zugegeben, feste Rituale können dazu verhelfen nicht vom Weg abzukommen, doch was die eigene Inspiration betrifft, so wage dich an ungewöhnliche Zeiten heran. Aufstehen um 4:30 Uhr und mit dem Aufgehen der Sonne neue Gefühlsregungen entdecken. Oder wachbleiben bis 3:00 Uhr und beispielsweise mit einem Menschen der Inspiration (siehe Lektion 2 „Meetings“) im Oversize Pullover und Zottelzopf durch die leeren Straßen spazieren und gemeinsam neue Ideen entwickeln. Nächte, in denen ich um zwei Uhr philosophische Gespräche geführt habe, sind mir bis heute in Erinnerung geblieben und ich zehre noch immer davon!

Beobachten – eine „Königsdisziplin“ der Inspirationsfindung ist das stumpfe Beobachten, denn Beobachten will gelernt sein. Im Fortschreitenden Kennenlernen und Anwenden von Inspirationsquellen erlernt man, den Blick und die eigene Aufmerksamkeit auf ganz spezielle Momente zu richten. Ich beobachte Kinder-Mimiken, Wolkenformen, wie Personen ihren Kaffeebecher halten oder sich das Haar aus dem Gesicht streichen.

Wenn man übt, sich auf ganz außergewöhnliche Dinge zu konzentrieren, entdeckt man ganz neu zwischenmenschliche Nischen und kann aus diesen Erkenntnissen einzigartige inspiratonsmomente schöpfen.

Herausforderung & Mut – Inspiration liegt auch oftmals verborgen in Unbekanntem. Das kann ein anderer Weg zur Arbeit sein, eine neue Sportart oder das Herstellen von Verbindungen zu neuen Menschen. Über sich hinauswachsen ist für sich selbst nicht nur eine Inspiration an sich, sondern bedarf auch der Veränderung des Lebensweges. Stelle dir vor zu begibst dich auf eine Wanderung und während zu Berge erklimmst, entdeckst du neue Gerüche, Himmelsfarben oder überwindest an steilen Hängen deinen Mut.

Der Lohn von Mut und Herausforderung ist neben positiver Veränderung auch Inspiration

 

Sich regelmäßig von Social Media entfernen, kopfüber in eigene Gedanken und Empfindungen eintauchen ist wichtig – und es bringt eine Welle von Inspiration in neuen Bahnen mit sich. Hab keine Angst, mal nicht mit den Augen zu sehen, sondern mit deiner Gefühlswelt.

2 Replies to “Get inspired – Inspirationsfindung nach Uhrzeiten und Kindermimiken”

  1. Wie immer sehr schön und inspirierend Liebe Karolin!

    1. Herzlichen Dank für dein Feedback und deinen lieben Kommentar – ich freue mich!

      Allerliebst, Karolin

Schreibe einen Kommentar