Arrow
Arrow
Slider

Meine erstes Mal Kickboxen

Schon seit einigen Wochen ist mir aufgefallen, dass mir mein aktuelles Training beim Gedanken daran kaum noch Herzklopfen bereitet. Stagnation macht sich breit und ich spüre, wie mich diese vom Weiterkommen abhält.

Somit ist es an der Zeit für etwas Neues. Und das ist grundsätzlich nach meiner bisherigen Erfahrung erst einmal : Veränderung!

Runter vom Laufband und auf direktem Wege zu einer Sportart, die ich bisher nur vom „Hörensagen“ kannte: Kickboxen.

Zusammen mit Ludovic, einem Personal Trainer aus der Kaifu Lodge Hamburg, habe ich mich also auf etwas Neues und noch völlig Unbekanntes eingelassen …

Ich dachte natürlich, dass es unmittelbar losgeht mit Kicks, Boxhandschuhen und verprügeln des „Trainer Schutzschildes“ – doch bevor die wahre Action beginnt, an die man beim Gedanken an Kickboxen denkt, hieß es est mal: Basics erlernen

Somit lernte ich erst mal, einen richtigen Stand, die optimale Handposition und habe erste „Schattenschläge“ gegen mein Spiegelbild ausgeübt – alles unter den geschulten Augen von Ludo.

Kampfstellung:

Grundbasis ist die richtige Kampfstellung, sprich die Beinposition 

Jab:

Der Schlag des „schwächeren“ Arms, welcher mit Schwung aus der nach vorne schnellenden Schulter powert und Druck in den Schlag gibt.

Punch:

Der Schlag, mit der starken Seite, welcher durch die explosive Drehung der Hüfte und dem Ausstrecken der starken Seite ordentlich Power hat.

Noch nicht mal die Boxhandschuhe an und ich schwitze. Die schnellen Bewegungen und die begleitende Achtsamkeit hinsichtlich der Technikausführung strengen an. Körperlich UND Mental.

In meinen Gedanken: Nur noch die eigene Motorik und das eigene Körpergefühl.

Diese 3 Elemente zusammen mit dem berühmt berüchtigten Haken waren meine Grundbasis und endlich ging es dann in die ersehnten Boxhandschuhe – jetzt fühlte ich mich wie eine richtige „Kichkboxerin“. Gegner war nun nicht mehr mein Ebenbild im Spiegel, sondern Ludovic mit seinen Schutzkissen, der mich parallel dazu immer wieder korrigierte und ebenso Lob aussprach.

Dann folgten die anstrengensten 60 Minuten seit langem! Jabs, Punches gefolgt von Kicks im schnellen Wechsel mit Cross Jabs. Ich war mehr als außer Atem und als mir noch während dem Abstreifen der Boxhandschuhe der Schweiß über das Gesicht läuft, muss ich völlig erschöpft lächeln:

Denn da war er wieder, der Moment, ganz gleich ob im Sport oder im Alltag der zeigt:

Das Einlassen auf Veränderungen, auf Unbekanntes, erfordert Anfangs Mut, erste unsichere Schritte und das Austesten und Festigen der eigenen Basis.

Doch sobald die Schritte nicht mehr holprig sind, und man merkt, dass man sich selbst auf neuem Boden zurechtfindet – gesichert durch die Unterstützung Anderer – macht der Augenblick, der erneut bestätigt, dass man es schaffen kann, einfach glücklich!

Danke an Ludo für das wirklich tolle Heranführen an diesen Sport. Ruhige Erläuterungen, Geduld und Ansporn – auch wenn ich kurz vor dem Aufgeben war.

Die Art, die einzelnen Abläufe zu erläutern war für mein Empfinden wirklich großartig und nach nur einer Stunde habe ich nicht nur überschüssige Energie und Stress verloren, sondern unglaublich viel Technik für weitere Workouts und neue Erkenntnisse über die eigene Körperbeherrschung gewonnen.

Hier ist Ludos Homepage mit allen Informationen : ludovic-holtz.de

Instagram: @ludo.holtz