Nachdem ich heute Morgen im Flieger saß auf dem Weg nach Hamburg, habe ich mich plötzlich sehr in das Gefühl hineinversetzen können, in jemanden der beim Mitverfolgen meines Marbella Projektes auf Instagram und Co. grundsätzlich erst mal froh ist: wenn er überhaupt in den „Urlaub“ fahren kann und dann zurück in den Alltag kehrt. Vielleicht fühlt sich manch einer schlecht, weil er sein Leben nicht so „einfach“ anders leben kann. Ich möchte nicht, dass solch ein Eindruck entsteht.

Eine gewisse Leichtigkeit in Dingen zu spüren und auszustrahlen ist meine Art, dich zu inspirieren. Die Momente, die ich teile, sind in manchen Themen oder Auffassungen manchmal subjektiv und dennoch möchte ich auch die Möglichkeiten und „Sorgen“ Anderer verstehen.

Es geht letzten Endes nicht darum, dass „am Meer leben“ das Ultimatum ist, sondern

a)

zu begreifen, dass diese „leere“ Zeit neben Berufsleben und Co. dazu da sein kann, Dir darüber klar zu werden : 

Wer möchte ich sein ? Wie möchte ich leben? 

Leere Zeit existiert für die meisten kaum, weil wir nach meinem Gefühl täglich und überall bespielt werden👁Ich fühle mich eingeschlossen, wenn ich sage: Handy, Social Media usw. lässt und ganz oft gar nicht wirklich in diesem Moment sein.

Leere Zeit braucht Bereitschaft und Bewusstsein 

und b) anzufangen.

Wie wo und wann das entsteht in Dir. Weil für jeden kommen andere Dinge für ein schönes Leben in Frage. Wiegesagt, das bedeutet nicht unbedingt eine Auszeit in einem anderen Land, doch der Moment, der uns alle in solchen Entscheidungen verbindet ist der Funke, der entzündet wird. 

Darin sehe ich auch meine Arbeit mit meinem gesamten Blog seit Beginn vor 6 Jahren.

Ich nehme mir diese „leere Zeit“ hinter dem Vorhang „Träume zu haben“ / Tagzuträumen und auch ich habe Sorgen um Klimawandel und Co.

Manchmal glaube ich dann: Das hat doch alle keinen Sinn.

Aber ich bin eben davon überzeugt, dass es Wünschen und Träumen – ohne diese zu Belächeln –  braucht, um sich seinem/unserem Schicksal nicht hinzugeben, sondern :

Anzufangen

Anzufangen an etwas zu glauben, positive Gedanken zu erschaffen, eine eigene Wirklichkeit und daraus Kraft und Mut entwickeln hier und heute zusammen etwas zu verändern. Zu Leben. Zu Lieben. Zu sein.

Willkommen in diesem #moment – #karolinsmoment 

#karolinsmoment

(Visited 78 times, 1 visits today)

Lasse ein Kommentar da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.